Tuzla Cup vom 10. und 11.6.2017

Am 10. und 11. Juni 2017 kämpften Jungen und Mädchen aus den Altersklassen U15 und U18 bei dem, mittlerweile fest im Terminkalender verankerten, Sichtungsturnier um den Sieg.

Bei den ca. 325 motivierten Sportlern aus 4 Ländern und zahlreichen Bundesländern war es sehr voll auf der Matte.

Unsere Löwen schafften es, sich mit vollem Medaillensatz zu präsentieren.

Bruno Scholz sicherte sich in der Gewichtsklasse bis 60 kg den souveränen 1. Platz in der U15.

Sarah Gruhlke ging, wie gewohnt, in der Gewichtsklasse bis 57 kg auf die Matte und wurde erst im Finale von ihrer Kontrahentin aus Polen gestoppt. Wir finden, dass Platz 2 eine sehr gute Leistung ist.

Paul Strobach hatte insgesamt 4 spannende Kämpfe, von denen er leider nur einen gewann. Für diese Leistung gab es eine Bronzemedallie für Paul.

Luka Gamrekelshvili schied leider mit zwei Siegen und zwei Niederlagen aus.

Am Sonntag hatte der Sportclub Charis 02 e.V. zwei sehr starke Kämpfer auf der Matte, die beide schöne Techniken zeigten.

Fabian Wendland (bis 66 kg) war in der komfortablen Situation, ein Freilos zu bekommen, das heißt Fabian war automatisch eine Runde weiter und konnte in Ruhe seine Mitstreiter beim Kämpfen beobachten.

Fabian gewann seinen ersten Kampf durch die Strafen, die sein Gegner bekam, doch den zweiten Kampf verlor er leider, da er von einer guten Eindrehtechnik (Tai-Otoshi) überrascht wurde.

In der Trostrunde nahm Fabian die Chance auf den dritten Platz wahr und warf seinen Kontrahenten, nur mit dem Griff am Arm, im hohen Bogen auf die Matte.

 

Vakhtang Gamrekelashvili (bis 73 kg) ist ein Spezialfall.

Wacho ist beim Judo schon über längere Zeit vom Pech verfolgt. Fast immer, wenn es Richtung Wettkämpfe geht, ist er krank oder verletzt. Besonderes vor wichtigen Events ist es Standard, dass er nicht zu 100% fit ist.

So auch diesmal, wo er durch eine leichte Erkältung Probleme mit der Kondition bekam. Dennoch gewann er den ersten Kampf im Boden.

Im zweiten Kampf wurde er deutlich mehr gefordert, was bedeutete, dass Wacho in der Verlängerung eine Wertung abgab und so leider verlor.

Im dritten Kampf nahm er noch einmal alle seine Kräfte zusammen und donnerte seinen Kontrahenten, mit einem tollen  Konter nach hinten (Ura-nage), auf die Matte.

Im vierten Kampf schwanden langsam Wachos Kräfte, nachdem er seinen Gegner gut im Griff hatte. Schließlich verlor er den letzten Kampf. Leider reichte es nicht für eine Medaille.

Wir sind stolz auf unsere Wettkämpferinnen und Wettkämpfer und gratulieren herzlich zu den erbrachten Leistungen!

 

Berichte: Christian Kaczmarek, Benjamin Poljak

Redaktionelle Bearbeitung: Anna Preuß