15 Jahre in Bewegung...

Man sieht ihm sein Alter nicht an, aber der Sportclub Charis 02 e.V. ist seit 2002 am Start und veranstaltete am 8.7.2017 eine große Geburtstagsfeier mit Wettkampf, Spielstrecke, Grill vom Feinsten und Catering de luxe.

Judoka können nicht einfach nur zusammen sitzen und fröhlich sein (ok, können sie doch), aber am wohlsten fühlen sie sich, wenn sie auf der Matte gegeneinander antreten und den Eltern zeigen, was sie alles drauf haben. 

Also haben wir das Angenehme mit dem Schönen verbunden, und ein kleines feines Turnier aufgerufen, und viele viele sind gekommen.

Ein buntes Programm erwartete die gemeldeten Sportler samt familiärem Anhang: Da waren zum einen natürlich die Wettkämpfe, aber nebenbei gab es die Gelegenheit, sich auf einer Hüpfburg auszutoben, die leckersten Speisen zu verköstigen, rustikal gegrillte Würste und Steaks zu verzehren, bei einer Tombola sein Glück zu versuchen, den Ansprachen des Vorstands Andreas Kolbig zu lauschen, den Ehrungen beizuwohnen, sich eines der genialst designten Turnbeutels zu bemächtigen oder die beste Judodemonstration ever reinzuziehen.

Wem das jetzt zu grob zusammengefasst ist: Hier in die Details:

Wettkampf: klar. Gekämpft wurde i.d.R. in Viererpools und jeder durfte eine Medaille mit nach Hause nehmen. Die Wettstreiter zeigten, was sie drauf haben und die Trainer- und Elternherzen konnten mächtig stolz sein, wenn eine richtig gut gelungene Technik erfolgreich zum Einsatz kam. Die schärfste Nummer, die der Berichteschreiber mitbekommen hatte: Ein Gegner ging mit ausgestreckten Armen auf seinen Kontrahenten zu, dieser schnappte sich den langen Arm, dreht ein, und bumms, Ippon. Trockener Kommentar beim Verlassen der Matte: "Das ging ja richtig schnell".

Spielstrecke: Hier haben wir uns erlaubt, out zu sourcen (um es mal neudeutsch zu sagen) und waren sehr froh, dass sich die Jungs aus Potsdam mit ihrer Hüpfburg, dem Riesen-Vier-Gewinnt und diversen anderen artistischen Spielereien auf dem Hof der Kinder angenommen haben, die etwas Freilauf hatten.

Grill: Es ist doch immer das Gleiche: Man weiss nie, ob es regnet, ob man die richtigen Mengen eingekauft hat, ob das Grillgut seine Abnehmer findet oder oder oder. Unsere drei Damen, ach nee, zwei Herren vom Grill hatten die Situation voll im Griff und am Ende die Kessel leer. So soll's sein. (Der Berichteschreiber hatte das Glück, sowohl Wurst als auch Steak abzubekommen und war's sehr zufrieden.).

Catering de luxe: Da hört man in der Vorbereitung von Plänen wie Waffeln, Zuckerwatte und sonstigen Abenteuerlichkeiten, die es sonst nie gab, bekommt vom Hausmeister noch die Vorgabe, an einem eher ungemütlichen Ort seinen Verpflegungsstand einzurichten und ist nicht sicher, ob alles so gut laufen wird wie sonst, aber dann...: Die hammermässigen Verpflegungsspenden, plötzlich sind viele Kinder mit so nem Mini-Zuckerwattestab unterwegs, Kaffee ist nie alle, die Brötchen trotz Platzenge leckerer als beim G20 im Vier-Jahreszeiten, das Team ständig gut gelaunt und immer jemand am Start und die coolste Cateringspende überhaupt (mal von dem unglaublich designten Judolöwenkuchen abgesehen) kam von einem Papa, der bei der Anmeldung meinte, er stelle wieder sein Auto für den Materialtransport von und zur Geschäftsstelle zur Verfügung. Wir sind im Himmel! Mit solchen Helfern! Unglaublich.

Ti-Ta-Tombola: Keine Ahnung wie man auch noch nach Stunden die Hauptgewinne nicht oder nur teilweise los geworden sein kann, denn so fleissig, wie Tombola-Lose gekauft worden waren (und so umfangreich die Tombolasammlung (Materialschlacht klingt so martialisch, trifft es aber eher, ich meine, EIN Auto voll nur mit Kartons für die Tombola...) - dieses Mal wurden alle bisherigen Rekorde gebrochen.). Danke an die unermüdlichen Tambouren äh TombolaistInnen.

Vorstand und Ehrungen: Der Mann, der dafür gesorgt hat, dass wir an diesem Tag überhaupt zusammen kamen, weil er 2002 den Verein aus der Taufe gehoben hat, Andreas Kolbig, gab sich die Ehre, und kam extra mit Familie aus Speyer, wo er mittlerweile seinen Lebensmittelpunkt hat und Präsident des Judoverbands Rheinland-Pfalz ist, angereist, und verlieh der Veranstaltung den präsidialen Glanz. In seinen Reden würdigte er das Engagement sowohl der langjährigen Angestellten (wie u.a. Sarah Schiller, Christian Kaczmarek, Benjamin Poljak, Dietlind Ossoba) und bekundete seinen Stolz auf das mittlerweile flügge gewordene Vereinsbaby. Außerdem nutzte er die Gelegenheit, Nathalie Möckel und Fabian Wendland für ihre sportlichen Erfolge (beide seit frühester Kindheit Judoka des Vereins, mittlerweile erwachsene Sportschüler und Leistungsträger im Judoverband) mit der bronzenen Ehrennadel des Judoverbands Berlin auszuzeichnen. Die silberne Ehrennadel für sein Vereinsengagement erhielt ein völlig überraschter Ralf Petry und dessen Beiratskollege Wolfgang Rachow wurde mit der Verleihung des 2. DAN für sein jahrzehntelanges Engagement für den Judosport geehrt.

Apropos Vereinsbaby: Die 15 Jahresfeier war eine gute Gelegenheit, um Sarah Knospe, in deren Bauch das jüngste Vereinsmitglied heranwächst, in den Mutterschutz und die Elternzeit zu verabschieden. Sie wird uns in Training und Büro fehlen und wir freuen uns jetzt schon mit den werdenden Eltern sowohl auf's Kind als auch auf die Rückkehr der jungen Mutti in ihre Tätigkeitsfelder.

Aber bitte mit Sahne: Kuchen schmeckt besser mit Sahne (Essiggurken auch, siehe Schwangerschaft, siehe Vereinsbaby), aber eine Geburtstagsfeier braucht ihren Höhepunkt und bekam diesen auch. Felix Hartmann und Marcus Nietner haben noch bei jeder Feier mit ihren Judodemonstrationen gerockt, aber was sie dieses Mal mit einem fleissigen Team von Judoka in den unterschiedlichsten Alters- und Gürtelstufen auf die Beine gestellt hatten, war Gänsehaut pur. Worte sind Schall und Rauch, schaut Euch das Video an https://www.facebook.com/scc02/videos/1536133353073769/ 

Was macht einen Verein aus? Sind es die Mitglieder? Die sportlichen Angebote? Die Philosophie? Die Trainer, die Angestellten? Die Sportart? Der Vorstand? Wir finden: Die Mischung macht's. Und da haben wir von allen Zutaten die besten. Wir sind stolz, für Euch da sein zu können und freuen uns darauf, die nächsten Jahrzehnte mit Euch zu rocken. Vielen Dank.