Deutsche Pokalmeisterschaften in Künzell vom 21. und 22.102017

Um so höher die Altersklassen werden, um so grösser ist der Schwund bei den aktiven Judokas. Dieses Phänomen haben wir nicht nur im Judo-Sport. Um so schöner ist es doch, dass wir gleich zwei Athleten aus unserem Verein bei den Deutschen Pokalmeisterschaften starten lassen dürfen. Fabian Wendland und Antonia Kehne haben sich durch ihren Titel bei der Berliner Meisterschaft der Männer und Frauen, eine Woche zuvor qualifiziert. Wer es schafft bei der Deutschen Pokalmeisterschaft unter die ersten drei zu gelangen, der hat sich automatisch für die offiziellen Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen qualifiziert. Dementsprechend hoch ist das Niveau. Hier gibt es keine schlechten Kämpfer. 

Fabian ging am Samstag -66 Kg über die Waage und hatte direkt in seinem ersten Kampf einen ganz harten Brocken vor sich. Leider konnte Fabian hier sich hier nicht durchsetzen und musste sich gegen den späteren Erstplatzierten geschlagen geben. Nun hatte Fabian noch die Chance auf Platz drei. In der Trostrunde traf er auf einen Gegner der machbar gewesen wäre, aber irgendwie war heute der Wurm drin. Fabian konnte auch diesen Kampf, gegen den späteren Drittplatzierten leider nicht gewinnen. Das ist zwar schade, aber Fabian hat diesen Wettkampf nicht als Höhepunkt auf seinem Zettel. Wir nennen das in der Fachsprache einen Wettkampf aus dem Training heraus kämpfen. Er war nicht wirklich darauf vorbereitet. Vielmehr geht es ihm um die Qualifikation zu der Europameisterschaft in der U21 im nächsten Jahr. Dafür bereitet er sich derzeit akribisch vor. Wir dürfen unsere Daumen drücken.

Antonia hat in der Grundschule mit Judo angefangen und nach kurzer Zeit eine längere Trainingspause eingelegt. Inzwischen trainiert Antonia nunmehr seit ca. zwei Jahren fleissig weiter und nimmt regelmässig an Wettkämpfen teil. Erst vor kurzem hat sie in einem Gespräch mit ihrem Trainer den Wunsch geäussert ein mal Berliner Meisterin zu werden und bei Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Manchmal geht es ganz schnell. Das hat sie schon mal geschafft. Am Sonntag hatte Antonia -70 Kg nicht so viel Glück, nach einem verlorenen Kampf war es für Antonia leider aus. Hier hätten wir uns natürlich auch über mehr gefreut, aber für Antonia hiess es als Newcomerin erstmal Deutsche Meisterschaftsluft zu schnuppern und Erfahrung zu sammeln. 

Die beiden Qualifikanten (Aufnahme bei der BEM)